Übersicht in Twitter behalten. Organisation ist gefragt


-Werbung-

Ich muss sagen, manchmal ist es gar nicht so leicht, im eigenen Twitter-Account die Übersicht zu behalten zwischen all dem Gezwitscher zu behalten.

Dabei folge ich gar nicht mal so vielen Twitterern wie bspw. meine Bloggerkollegen Robert oder Caschy – und die beiden folgen auch noch nicht mal im vierstelligen Bereich wie einige “Power-Twitterer”.

Tagsüber bei der Arbeit ist mein Twitter-Client (twhirl) nicht gestartet, erst wenn ich Abends zuhause bin, werfe ich die Zwitscher-Maschine an und überfliege die tagsüber eingetrudelten Tweets, wobei ich die wichtigsten für mich zu filtern versuche.

Vielleicht habe ich mit Twhirl – zwar einem beliebten aber vielleicht -  für mich falschen Twitter-Client gewählt. Habe schon andere wie TweetDeck oder Seesmic ausprobiert, bin mit denen aber auch noch nicht so zufrieden gewesen.

Mich würde interessieren, ob es Euch auch manchmal so geht oder wie Ihr eure Tweets übersichtlich organisiert? Hoffe, es gibt da Verbesserungspotential für mich 😀

-Werbung-

8 comments

  1. Na ja, ich lese die Tweets anderer eigentlich sehr unregelmässig. Ich sehe das eher locker, ist es ja auch. Jeden Abend schaue ich mir die @-Replies an, um zu sehen, ob jemand direkt zu mir „gezwitschert“ hat.

    Ansonsten ist es manchmal ja auch gut, nicht alles zu erfahren. 😉 Und wenn es etwas wirklich wichtiges ist, erfährt man das auch auf andere Weisen.

    Ich Benutze das Firefox-Addon „Twitbin“…

  2. Pingback: Tobias Steinicke
  3. Ein bisschen kommt es auch darauf an, wem Du folgst. Manche Leute twittern ja sehr selten. Und so sind 230 Leute durchaus noch handhabbar. Dass man sehr viel mehr Leuten wirklich noch folgen kann, halte ich aber doch für sehr unwahrscheinlich. Aber wer weiß.

    Ansonsten leistet bei mir Tweetdeck gute Dienste. Vor allem die Gruppen und die Suchen sind sehr praktisch. Aber es ist sicher auch bei mir so, dass ich nicht alle Tweets lese. Die Hälfte bis zwei Drittel dürften es aber auf jeden Fall sein. Dazu natürlich auf jeden Fall die „Replies“.

  4. Ich benutze DestroyTwitter. Da laufen die Tweets einfach durch. Wenn ich dazu komme lese ich mit, ansonsten lass ich es einfach.
    Das wichtigste liest man auch in den meisten Blogs. 🙂

  5. Ich nutze Twitter auch beruflich. Auf dem Mac nutze ich Nambu, auf Windows Tweetdeck und Twhirl. Den Überblick behalte ich durch einige wenige Spalten. Keywörter kann ich per OR verknüpfen. Des Weiteren werden wichtige News eh immer zig mal RT 😉

  6. Ich „organisier“ mich auch nur mit Twhirl, aber das reicht auch. Schliesslich ist es ja nicht so, dass man etwas verpasst, wenn man mal grad nicht twittert. Insofern: Einschalten, @-Replies ansehen und gut is. Würde ich ständig nachlesen, was da alles geschrieben steht, hätte ich wohl einen Twitter-Full-Time-Job… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.