Das Creators Update für Windows 10 ist nun schon eine Weile draußen und seit letzter Woche habe auch ich das Update installiert. Vielen kleinere Änderungen sind eingeflossen, darunter auch die folgende: Die REGEDIT hat eine Erweiterung erhalten. Seit Windows 95 praktisch nicht mehr verändert worden, gibt es nun endlich eine Adressleiste.

Wollte man früher eine Änderung vornehmen, die z.B. im Web beschrieben wurde, so musste man sich entweder durch die tiefen Verzweigungen klicken oder auf Dritt-Tools (bspw. von O&O Software) zurückgreifen, um schneller als Ziel zu gelangen. Von nun an kannst Du Registry-Pfade auch mit Microsofts Bordmittel schneller ansteuern. Nette kleine Verbesserung wie ich finde 🙂


Seit heute steht Euch das Update 2 (KB2283) für Veeam Backup & Replication 9.5 im Veeam Dashboard zur Verfügung. Das Update trägt die Versionsnummer 9.5.0.1038 und bringt einige Verbesserungen mit sich.

Unter anderem wird jetzt Microsoft Exchange 2016 CU 5 unterstützt, bei welchem es zuletzt zu Problemen geführt hatte wenn der Exchange Admin im Veeam Explorer Postfächer zur Item-Wiederherstellung auswählen wollte.

Weiterhin wurden in dem Update 2 diverse weitere Plattformen bzw. Versionen aufgenommen, die künftig (besser) unterstützt werden:

  • Cisco HyperFlex Systems
  • HPE 3PAR StoreServ 3.3.1 (Verbesserungen)
  • Microsoft Hyper-V (BigEndian Plattform Support)
  • Microsoft Exchange 2016 CU5 (Problematik bei Wiederherstellung der Mailbox Item Recovery im Veeam Explorer)
  • NetApp ONTAP 9.1 support.
  • Oracle 12.2
  • Veeam Agent for Linux 1.0 Update 1
  • Veeam Agent for Microsoft Windows 2.0
  • VMware vCloud Director 8.20
  • VMware vSAN 6.6

Des Weiteren wurden verschiedene Bugs im Bereich Replication, Tape oder File-level Recovery behoben. Auch werden einige weitere PowerShell Commands (z. B. für Start-VBRZip) ergänzt.

Ich habe das neue Update noch nicht eingespielt, sondern werde wie immer ein paar Tage warten und schauen, was andere User im Forum schreiben. Aus der Vergangenheit heraus lässt sich aber sagen, dass die Jungs bei Veeam immer einen sehr guten Job machen!


Veeam hat das Update 1 für Backup & Replication 9.5 freigegeben. Neben diversen Performance- und Stabilitäts-Verbesserungen wird nun auch offiziell VMware vSphere 6.5 unterstützt. Einher geht die Unterstützung für die neuen Features der verschlüsselten VMs sowie VMFS6.

Ebenfalls integriert ist die Unterstützung der neuen Lösungen „Veeam Agent for Linux 1.0“ und „Veeam Agent for Microsoft Windows 2.0“ (derzeit noch Beta-Status), mit denen künftig offiziell auch physische Server per Veeam gesichert werden können. Dies war bisher zwar auch mit „Veeam Endpoint Protection“ möglich, aber war aber nie offiziell für Server freigegeben worden.

Auch Veeam ONE hat ein Update spendiert bekommen und wird wie Backup & Replication um den vSphere 6.5 Support und weiteren kleinere Verbesserungen ergänzt.

Die vollständige Übersicht aller Änderungen beider Produkten kannst Du den Release Notes KB2222 (Backup & Replication) und KB2223 (ONE) entnehmen.


Veeam hat seine Availability Suite in der Version 9.5 veröffentlicht. Bereits vor einigen Wochen wurden im Rahmen der VeeamON die neuen Funktionalitäten vorgestellt.

Hauptaugenmerk liegt demnach insbesondere auf der Unterstützung der neuen Funktionalitäten von Microsoft Windows Server 2016 bzw. von Veeam unter dem Oberbegriff „Microsoft 2016“ zusammengefasste Produkte und Features. Hierzu gehören die Unterstützung der aktuellen Versionen von Microsoft Active Directory, Exchange, SharePoint und SQL Server sowie der Nano Server, PowerShell Direct und Storage Spaces Direct (btw: sehr coole, neue Features 🙂 )

Veeam unterstützt Microsofts Storage Spaces Direct und Nano Server in Windows Server 2016

Auch unterstützt die Version 9.5 das neue Hyper-V Backup Framework, wodurch die Abhängigkeit zu VSS-Snapshots entfällt und somit die Performance verbessert. Da Microsoft in der neuesten Hyper-V Version durch Resilient Change Tracking endlich Changed-Block-Tracking unterstützt, entfällt auch die Notwendigkeit des hauseigenen Filtertreibers.

Apropos, wenn Du die Hyper-V Umgebung mit Veeam sichern willst, könnte diese eBook für dich interessant sein: All You Need to Know About Microsoft Windows Server 2016 Virtualization

In Folge von diversen Anwender-Feedback hat das Team eine verbesserte Funktionalität im Zusammenhang mit Microsoft Azure implementiert, sodass nun direkt vom On-Premises Server nach Microsoft Azure wiederhergestellt werden kann.

Restore nach Microsoft Azure

Es gibt mal wieder einige interessante neue Features. Wie schon das eine oder andere Mal geschrieben, ist Veeam wirklich ein klasse Stück Software, dass uns Virtualisierungs-Admins wirklich eine Menge Ärger erspart und ruhig durchschlafen lässt 🙂 In der offiziellen Ankündigung findest Du weitere Informationen zu den Neuerungen.