Über Boxcryptor hatte ich ja schon das ein oder andere Mal geschrieben. Mit dem Tool könnte ihr Euren Daten bei verschiedenen Cloud-Diensten wie Dropbox, Google Drive oder Microsoft OneDrive (ehemals SkyDrive) verschlüsselt ablegen bzw. übertragen.

Für Windows, MacOS X, Android, iOS und Google Chrome gab es bereits Clients, nun erweitert die Augsburger Softwareschmiede ihr Repertoire um Clients für Windows RT, Windows Phone sowie BlackBerry 10.

Boxcryptor für Windows RT

Außerdem unterstützt man nun einen weiteren Cloud-Dienst, nämlich OneDrive for Business, Microsofts OneDrive-Ableger für Geschäftskunden.

Nach wie vor gibt es eine kostenfreie Version und verschiedene kostenpflichtige Lizenzen.

 

 


Gestern drüben auf Caschys Blog gelesen, dass Sascha auf die SSH-Client App JuiceSSH hinwies, dessen Oberfläche mir auf Anhieb gefiel.

Derzeit könnt ihr die Pro-Features, welche sonst 4,98 € kosten, kostenlos bis zum 18. März 2014 freischalten. Grund dafür sind 500.000 Downloads.

Die Pro-Features beinhalten unter anderem ein Widget, eine App-Sperrung bei längerer Inaktivität und weitere Synchronisierungsmöglichkeiten. Die Freischaltung ist an Euren Google-Account gebunden, d.h. sie kann auch auf anderen Geräten verwendet werden und gilt lebenslang.

JuiceSSH Pro für Android

Bei der Registrierung werdet ihr bereits darauf hingewiesen, dass die Zusendung der Bestätigungsmail einige Stunden dauern kann. Bei mir war allerdings auch nach 24 Stunden noch keine Mail eingetroffen. Zuvor hatte ich mich mit meiner @googlemail.com Adresse registriert. Im zweiten Anlauf probierte ich die kürzere Variante @gmail.com und erhielt auf Anhieb die Bestätigungsmail. Zufall? Sollte bei Euch die Mail auch nicht ankommen, probiert doch einfach mal die @gmail.com Variante.

Sobald ihr die Bestätigungsmail erhalten habt, wählt ihr im Menüpunkt „Unlock Pro Features“ die Option „I’ve Already Purchased“ und bestätigt Eure Google Mail Adresse.


Kaspersky hat seinen alljährlichen “Security Bulletin” für 2013/2014“ veröffentlicht. In diesem wird über Malware, Cyberangriffen sowie anderen Sicherheitsthemen, die im letzten Jahr eine tragende Rolle gespielt haben, berichtet und gibt eine Vorausschau auf Trends für 2014.

So zeichnet sich weiterhin ein Trend in Richtung “Mobile Malware”, d.h. Angriffe gegen Android & Co ab, die aktuell noch vorrangig durch SMS-Trojaner erfolgen. Aber auch bei der Webwährung “Bitcoin” wittern einige dunkle Gestalten das große Geld – durch Betrügereien.

Bei der Ausnutzung angreifbarer Anwendung steht – trotz verstärkten Updaten-Zyklen – immer noch Java unangefochten und mit deutlichem Abstand an der Spitze, nämlich satte 90,52%. Windows-Komponenten kommen erst weit abgeschlagen mit 2,63% auf Platz 2.

Verteilung der in Attacken von Cyberkriminellen verwendeten Exploits nach Typen der
angegriffenen Anwendungen

Das 33-seitige eBook könnt ihr kostenlos herunterladen. Aus meiner Sicht insgesamt recht lesenswert.

Sicherlich sprechen vielen Zahlen für sich, auch wenn hier und dort vielleicht etwas mehr dramatisiert wird. Man ist eine Software-Hersteller von Sicherheitslösungen, da lässt sich mehr Euphorie für die Themen vermuten 😀 . Spaß beiseite, natürlich wachsen die Bedrohungen rapide an. Da unser Leben und Arbeitsalltag immer vernetzter wird, steigen auch an vielen Stellen mehr dunkle Gestalten empor, die Chancen wittern, auf Kosten anderer Schaden anzurichten und meist auch Geld damit zu verdienen.

Gänzlich verhindern lässt sich nicht jede Schwachstelle, dennoch sollte vor allem aber darauf geachtet werden anfällige Komponenten wie Java immer aktuell zu halten.


Angry Birds existiert nun mittlerweile in zig verschiedenen Versionen. Ganz aktuell kommt nun ein Rennspiel, wie Sascha drüben auf Caschys Blog schreibt.

Nennt sich “Angry Birds Go!” und gibt’s für Android, iOS, Windows Phone und BlackBerry 10 (zum ersten Mal in 3D gibt).

Trailer sieht recht amüsant aus, mal installieren und anspielen 🙂