Hallo Freunde, heute am 31. März 2015 ist WorldBackupDay. Der Tag soll bei allen Anwendern die Wichtigkeit von Backups in Erinnerung rufen. Vor allem das ein Backup oft nicht ausreichend ist, sondern dass ihr besser mehrere Backups auf verschiedenen Medien parat habt, wovon eins unter Umständen sogar extern gelagert wird (z.B. Cloud oder aber auch ein Schließfach bei der Bank).

Da bald Ostern vor der Tür steht und im Zuge des WorldBackupDays, hat Acronis mir freundlicherweise 3 Lizenzen von Acronis True Image 2015 Unlimited zur Verfügung gestellt, mit dem ihr bequem Eure Backups erledigen könnt. Im Dezember 2014 hatte ich bereits ein Review zu True Image 2015 geschrieben.

Teilnahmebedingungen

Um an der Verlosung teilzunehmen, hinterlasst mir bis Ostermontag, 06. April 2015 um 20:00 Uhr einen Kommentar. Wenn ihr überdies noch bei Twitter,  Google+  oder Facebook einen Status mit Verweis auf diese Verlosung verfasst, erhaltet ihr jeweils ein zusätzliches Los. Kopiert den Link zu Eurem (öffentlichen) Status dann mit in den Kommentar, damit ich diesen leichter finden kann. Bitte wählt Eure Namen so (bitte Eure echten Vornamen), sodass sie aussagekräftig und für mich nachvollziehbar sind. Die drei Gewinner werden anschließend per Zufallslos mittels Random.org gezogen.

Jeder  der drei Gewinner kann maximal eine Lizenz gewinnen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und/oder eine Barauszahlung ist nicht möglich. Auch ein Übertrag des Gewinns ist nicht möglich. Ich werde die drei Gewinner im Anschluss per E-Mail anschreiben (bitte hinterlasst also keine Adresse à la Trashmail – diese werden direkt aussortiert und für das Gewinnspiel nicht zugelassen).

Die Gewinner müssen sich im Anschluss bei Acronis mit einer gültigen E-Mail Adresse registrieren, um diese zu aktivieren und das Setup-Paket herunterladen zu können. Weitere Infos schicke ich den drei Gewinnern nach der Verlosung per E-Mail.

Wie immer viel Glück!

Update

Die Verlosung ist beendet. Alle Kommentare, die bis gestern Abend, 06.04.2015 20 Uhr eingegangen sind, kommen in den Lostopf.

 


Über Boxcryptor hatte ich ja schon das ein oder andere Mal geschrieben. Mit dem Tool könnte ihr Euren Daten bei verschiedenen Cloud-Diensten wie Dropbox, Google Drive oder Microsoft OneDrive (ehemals SkyDrive) verschlüsselt ablegen bzw. übertragen.

Für Windows, MacOS X, Android, iOS und Google Chrome gab es bereits Clients, nun erweitert die Augsburger Softwareschmiede ihr Repertoire um Clients für Windows RT, Windows Phone sowie BlackBerry 10.

Boxcryptor für Windows RT

Außerdem unterstützt man nun einen weiteren Cloud-Dienst, nämlich OneDrive for Business, Microsofts OneDrive-Ableger für Geschäftskunden.

Nach wie vor gibt es eine kostenfreie Version und verschiedene kostenpflichtige Lizenzen.

 

 


Die dänische IT-Sicherheitsfirma Secunia hat ihren “Vulnerability Review 2014” veröffentlicht. Dem Report lässt sich entnehmen, dass in der Top 50 der Windows-Applikationen 27 Applikationen von insgesamt 1.208 Schwachstellen und Sicherheitslücken betroffen waren. Über 75% davon wurden als “Higly Critical” oder “Extremely Critical” eingestuft.

Interessanterweise handelt es sich hierbei aber vor allem um Drittanbieter, und nicht immer von Microsoft selbst stammender Software. Der Internet Explorer schafft es mit 126 Schwachstellen in die Top 5 auf Platz Vier, gefolgt vom Adobe Reader (67). Die Top 3 bilden Mozilla Firefox (270), Google Chrome (245) und Oracle Java JRE (181). Letzteres wurde schon im aktuellen Security Bulletin von Kaspersky für 90,52% der ausgenutzten Schwachstellen verantwortlich gemacht.

In 27 Produkten (inklusive Windows) verzeichnete man 1.208 Schwachstellen

Weitere kritische Produkte: Apple iTunes (66), Adobe Flash Player (56), Adobe Air (51). Die übrigen Microsoft Produkte wie Office schneiden mit unter 20 bzw. unter 10 Schwachstellen relativ gut ab.

Erfreulicherweise standen zudem bei fast 80% der Schwachstellen Patches innerhalb der ersten 24 Stunden nach Bekanntwerden zur Verfügung.


Kaspersky hat seinen alljährlichen “Security Bulletin” für 2013/2014“ veröffentlicht. In diesem wird über Malware, Cyberangriffen sowie anderen Sicherheitsthemen, die im letzten Jahr eine tragende Rolle gespielt haben, berichtet und gibt eine Vorausschau auf Trends für 2014.

So zeichnet sich weiterhin ein Trend in Richtung “Mobile Malware”, d.h. Angriffe gegen Android & Co ab, die aktuell noch vorrangig durch SMS-Trojaner erfolgen. Aber auch bei der Webwährung “Bitcoin” wittern einige dunkle Gestalten das große Geld – durch Betrügereien.

Bei der Ausnutzung angreifbarer Anwendung steht – trotz verstärkten Updaten-Zyklen – immer noch Java unangefochten und mit deutlichem Abstand an der Spitze, nämlich satte 90,52%. Windows-Komponenten kommen erst weit abgeschlagen mit 2,63% auf Platz 2.

Verteilung der in Attacken von Cyberkriminellen verwendeten Exploits nach Typen der
angegriffenen Anwendungen

Das 33-seitige eBook könnt ihr kostenlos herunterladen. Aus meiner Sicht insgesamt recht lesenswert.

Sicherlich sprechen vielen Zahlen für sich, auch wenn hier und dort vielleicht etwas mehr dramatisiert wird. Man ist eine Software-Hersteller von Sicherheitslösungen, da lässt sich mehr Euphorie für die Themen vermuten 😀 . Spaß beiseite, natürlich wachsen die Bedrohungen rapide an. Da unser Leben und Arbeitsalltag immer vernetzter wird, steigen auch an vielen Stellen mehr dunkle Gestalten empor, die Chancen wittern, auf Kosten anderer Schaden anzurichten und meist auch Geld damit zu verdienen.

Gänzlich verhindern lässt sich nicht jede Schwachstelle, dennoch sollte vor allem aber darauf geachtet werden anfällige Komponenten wie Java immer aktuell zu halten.