Über Boxcryptor hatte ich ja schon das ein oder andere Mal geschrieben. Mit dem Tool könnte ihr Euren Daten bei verschiedenen Cloud-Diensten wie Dropbox, Google Drive oder Microsoft OneDrive (ehemals SkyDrive) verschlüsselt ablegen bzw. übertragen.

Für Windows, MacOS X, Android, iOS und Google Chrome gab es bereits Clients, nun erweitert die Augsburger Softwareschmiede ihr Repertoire um Clients für Windows RT, Windows Phone sowie BlackBerry 10.

Boxcryptor für Windows RT

Außerdem unterstützt man nun einen weiteren Cloud-Dienst, nämlich OneDrive for Business, Microsofts OneDrive-Ableger für Geschäftskunden.

Nach wie vor gibt es eine kostenfreie Version und verschiedene kostenpflichtige Lizenzen.

 

 


Nun ist endgültig Schluss. Am heutigen 08. April 2014 endet offiziell nach fast 13 Jahren der erweiterte Support für Windows XP, welches damals am 25. Oktober 2001 veröffentlicht wurde.

R.I.P Windows XP.

Dennoch, all die Versuche von Microsoft, die treuen Anwender von Windows XP wegzulocken, haben nur bedingt funktioniert. Rund vier Betriebssystem-Generationen von Microsoft hat XP überstanden: Vista, Windows 7, Windows 8 und Windows 8.1. Noch immer sollen rund 30% der Rechner mit XP laufen.

R.I.P. Windows XP

 

Allein 800.000 Rechner hat die britische Regierung noch Einsatz und auch Niedersachen ist noch mit 7.000 Rechnern vertreten. Im Gegensatz zum Otto-Normalverbraucher werden beide aber noch bis 2015 Microsoft für weitere Updates bezahlen. Für den „normalen“ Windows XP Benutzer hat Microsoft am heutigen Patchday nochmals eine letzte Runde ausgegeben und Patches für Windows XP veröffentlicht.

Windows 8.1

Im selben Atemzug hat Microsoft heute das erwartete „Update 1“ für Windows 8.1 bereitgestellt, dass ihr in einem kleinen Patch-Marathon herunterladen und einspielen könnt (Links via Neowin, ansonsten sollte das Update automatisch per Windows Update eintrudeln).

Bitte beachtet die Reihenfolge und startet nach jeder Installation am besten Eure System einmal neu.

Windows 8.1 x86

  1. KB2919442
  2. KB2919355
  3. KB2932046
  4. KB2937592
  5. KB2938439
  6. KB2949621-v2

Windows 8.1 x64

  1. KB2919442
  2. KB2919355
  3. KB2932046
  4. KB2937592
  5. KB2938439
  6. KB2949621-v2

 

 


Man könnte meinen, Microsoft rudert Stückchen für Stückchen doch wieder zurück. Erst hieß es, ein Startmenü benötigt niemand mehr, dann brachte man zumindest den Startbutton und die Möglichkeit, in den Desktop zu booten, zurück, nun kommt auch das Startmenü zurück – wenn auch leicht modifiziert.

So stellte man auf der diesjährigen BUILD die „neuen-alten“ Funktionalitäten für die Nachfolgeversion von Windows 8.1 Update 1 vor. Laut Mary Jo Foley steht allerdings noch nicht fest, ob wir mit einem „Update 2“ für Windows 8.1 rechnen können oder es dann doch „Windows 9“ (was voraussichtlich für April 2015 angekündigt ist) wird.

Mir persönlich gefällt die bessere Verzahnung der Modern UI mit der klassischen Oberfläche so besser, als dem Endanwender die von vielen doch eher verhasste Modern UI aufzuzwingen. Machen wir uns nichts vor, im Tablet/Touch und privaten Bereich sicherlich eine gute Sache. Aber gerade „normale“ PC-Benutzer, besonders auch im Unternehmensumfeld können mit der Oberfläche wenig anfangen. So ist es doch besser, man hat die Auswahl.

Konsequent, dass Microsoft immerhin Fehler in Sachen Windows 8 Entwicklung zugibt und die Stimmen der Anwender ernst nimmt.

Windows 8.1 Update 2: Die Rückkehr des Startmenüs (Screenshot via @pouletfou51)

Wie man auf dem Screenshot erkennen kann, welcher auf der BUILD 2014 gezeigt wurde, präsentiert Microsoft das Startmenü in der aus Windows 7 bekannten Weise inklusive Schnellsuche. Ob man sich in dem Zuge auch von der Charmleiste inklusive Suche am rechten Bildschirmrand wieder verabschieden wird?

Jedenfalls lässt sich auch erkennen, dass Apps aus der Modern UI ebenso Platz ihren Platz im Startmenü und als Floating-Windows finden werden, womit Modern UI und Classic UI stärker verschmelzen werden.

Eine weitere Notiz am Rande: Microsoft plant, Entwicklern die Möglichkeit zu geben, so genannte „Universal Apps“ entwickeln zu können, die auf allen Microsoft Plattformen, d.h. Windows, Windows Phone sowie XBox lauffähig sein sollen, was meines Erachtens ein sehr wichtiger Schritt nach Vorne sein wird.


Lange angekündigt – nämlich bereits 2011 – nun verfügbar: Microsoft hat Word, Excel und PowerPoint für Apples iPad vorgestellt. Die Apps können bereits im AppStore heruntergeladen werden.

Microsoft Excel für iPad

Allerdings ist dies nur die halbe Wahrheit: Microsoft stellt zwar die Apps bereits, es handelt es sich dabei aber um ein Freemium-Modell, d.h. ihr könnt Funktionalitäten wie das Erstellen und Formatieren neuer Dokumente nur benutzen, wenn ihr ein Office 365 Abo habt. Die folgende Tabelle zeigt, was in der „Free“-Variante dabei ist und für welche Funktionen Office 365 notwendig ist.

Microsoft Office für Apples iPad: Free VS. Office 365