Man könnte meinen, Microsoft rudert Stückchen für Stückchen doch wieder zurück. Erst hieß es, ein Startmenü benötigt niemand mehr, dann brachte man zumindest den Startbutton und die Möglichkeit, in den Desktop zu booten, zurück, nun kommt auch das Startmenü zurück – wenn auch leicht modifiziert.

So stellte man auf der diesjährigen BUILD die „neuen-alten“ Funktionalitäten für die Nachfolgeversion von Windows 8.1 Update 1 vor. Laut Mary Jo Foley steht allerdings noch nicht fest, ob wir mit einem „Update 2“ für Windows 8.1 rechnen können oder es dann doch „Windows 9“ (was voraussichtlich für April 2015 angekündigt ist) wird.

Mir persönlich gefällt die bessere Verzahnung der Modern UI mit der klassischen Oberfläche so besser, als dem Endanwender die von vielen doch eher verhasste Modern UI aufzuzwingen. Machen wir uns nichts vor, im Tablet/Touch und privaten Bereich sicherlich eine gute Sache. Aber gerade „normale“ PC-Benutzer, besonders auch im Unternehmensumfeld können mit der Oberfläche wenig anfangen. So ist es doch besser, man hat die Auswahl.

Konsequent, dass Microsoft immerhin Fehler in Sachen Windows 8 Entwicklung zugibt und die Stimmen der Anwender ernst nimmt.

Windows 8.1 Update 2: Die Rückkehr des Startmenüs (Screenshot via @pouletfou51)

Wie man auf dem Screenshot erkennen kann, welcher auf der BUILD 2014 gezeigt wurde, präsentiert Microsoft das Startmenü in der aus Windows 7 bekannten Weise inklusive Schnellsuche. Ob man sich in dem Zuge auch von der Charmleiste inklusive Suche am rechten Bildschirmrand wieder verabschieden wird?

Jedenfalls lässt sich auch erkennen, dass Apps aus der Modern UI ebenso Platz ihren Platz im Startmenü und als Floating-Windows finden werden, womit Modern UI und Classic UI stärker verschmelzen werden.

Eine weitere Notiz am Rande: Microsoft plant, Entwicklern die Möglichkeit zu geben, so genannte „Universal Apps“ entwickeln zu können, die auf allen Microsoft Plattformen, d.h. Windows, Windows Phone sowie XBox lauffähig sein sollen, was meines Erachtens ein sehr wichtiger Schritt nach Vorne sein wird.


Lange angekündigt – nämlich bereits 2011 – nun verfügbar: Microsoft hat Word, Excel und PowerPoint für Apples iPad vorgestellt. Die Apps können bereits im AppStore heruntergeladen werden.

Microsoft Excel für iPad

Allerdings ist dies nur die halbe Wahrheit: Microsoft stellt zwar die Apps bereits, es handelt es sich dabei aber um ein Freemium-Modell, d.h. ihr könnt Funktionalitäten wie das Erstellen und Formatieren neuer Dokumente nur benutzen, wenn ihr ein Office 365 Abo habt. Die folgende Tabelle zeigt, was in der „Free“-Variante dabei ist und für welche Funktionen Office 365 notwendig ist.

Microsoft Office für Apples iPad: Free VS. Office 365

 


Gestern drüben auf Caschys Blog gelesen, dass Sascha auf die SSH-Client App JuiceSSH hinwies, dessen Oberfläche mir auf Anhieb gefiel.

Derzeit könnt ihr die Pro-Features, welche sonst 4,98 € kosten, kostenlos bis zum 18. März 2014 freischalten. Grund dafür sind 500.000 Downloads.

Die Pro-Features beinhalten unter anderem ein Widget, eine App-Sperrung bei längerer Inaktivität und weitere Synchronisierungsmöglichkeiten. Die Freischaltung ist an Euren Google-Account gebunden, d.h. sie kann auch auf anderen Geräten verwendet werden und gilt lebenslang.

JuiceSSH Pro für Android

Bei der Registrierung werdet ihr bereits darauf hingewiesen, dass die Zusendung der Bestätigungsmail einige Stunden dauern kann. Bei mir war allerdings auch nach 24 Stunden noch keine Mail eingetroffen. Zuvor hatte ich mich mit meiner @googlemail.com Adresse registriert. Im zweiten Anlauf probierte ich die kürzere Variante @gmail.com und erhielt auf Anhieb die Bestätigungsmail. Zufall? Sollte bei Euch die Mail auch nicht ankommen, probiert doch einfach mal die @gmail.com Variante.

Sobald ihr die Bestätigungsmail erhalten habt, wählt ihr im Menüpunkt „Unlock Pro Features“ die Option „I’ve Already Purchased“ und bestätigt Eure Google Mail Adresse.