Die Entwicklung vom Vivaldi Browser, dem offiziellen inoffiziellen Opera (12) Nachfolger schreitet weiter voran. Laut eigenen Angaben kann man inzwischen gut eine Millionen aktive Anwender und einiges an Feedback vorweisen.

Entsprechendes Feedback hat man sich zu Herzen genommen und reicht nun einige neue Funktionen in der aktuellen Version 1.2 nach. Eine davon nennt sich MYOMG, als Akronym für „Make Your Own Mouse Gestures“. Die Mausgesten-Funktion wurde also weiter aufgebohrt und erlaubt nun die eigene Kreation von diesen.

Weiterlesen


Der Vivaldi Browser erreicht nach mehreren Technical Previews und kleineren Updates offiziell den Beta-Status.
Für viele wird Vivaldi schon als inoffizieller des Ur-Opera-Browsers gehandelt, ebenso für mich. Das Team um Jon S. von Tetzchner muss zwar in einigen Funktionen noch nachlegen, dennoch sind verschiedene Wesens-Züge, die den Opera Browser bis Version 12.17 auszeichneten, nicht von der Hand zu weisen. Klasse!  🙂

Vivaldi Browser – Beta-Version

Alte Opera Fans finden neben dem Speed-Dial auch die Mausgesten und die geliebte Sidebar samt Notizfunktion wieder. Ebenso könnt ihr im Vivaldi Tabs anpinnen, einen Taskmanager aufrufen und habt zudem HTML5 h.264 Unterstützung. Die sich einfärbende Fensterfarben (abhängig von der Hauptfarbe der aufgerufenen Webseite) sind für mich allerdings nach wie vor gewöhnungsbedürftig. Ich könnte darauf auch verzichten.

Weitere Informationen, welche Änderungen die Beta-Version beinhaltet, findet ihr im offiziellen Blog.


Freunde des nordischen Browsers, es wird. Langsam aber sicher 🙂 Das Team vom Vivaldi Browser – für mich der designierte (inoffizielle) Nachfolger von Opera 12.x – ist als Technical Preview 2 veröffentlicht worden.

Vor etwas mehr als einem Monat zeigte man die erste Technical Preview, seitdem sind einige Funktionen hinzugekommen und natürlich wurden Bugs behoben. Neu (oder alt bekannt) ist nun u.a. die Lesezeichenleiste, die Möglichkeit, das Laden von Bildern abzuschalten sowie die Schnellsprungfunktionen (Fast-Forward und Rewind).

Vivaldi Browser: Farbenwechsel der Tabs

Außerdem ruft das Team in einer Umfrage die User auf, die drei wichtigsten Features auszuwählen, die zeitnah implementiert werden sollen. Als da wären z.B. die Integration eines RSS-Readers, seitenspezifische Einstellungen oder die Quick Settings zum Deaktivieren von JavaScript etc. Derzeit sind es, zumindest was das Abstimmungsergebnis angeht, sehr gut für die Synchronisations-Funktionen, Smoth Scrolling und Lazy Tabs (Inhalt wird erst geladen, wenn Tab selektiert ist) aus.

Wenn die Entwicklung weiter so stark voranschreitet, wird Vivaldi definitiv mein Opera 12.x Nachfolger werden. Mit dem jetzigen Opera kann ich mich irgendwie einfach nicht anfreunden. Zwar nutze ich diesen auch hin und wieder, aber es fehlen mir einfach nach wie vor die liebgewonnenen Funktionen.

Ich drücke also die Daumen, den guten alten 12er bald in Rente schicken zu können 😀

 


Als man sich bei Opera entschloss, den alten Weg von Opera 12.x nicht mehr weiterzuverfolgen (eigene Engine, Funktionen), sondern stärker in Richtung Standard mittels Googles Blink-Engine zu gehen, waren viele alteingesessene User wenig begeistert, ebenso wenig wie der ehemaliger CEO Jon von Tetzchner.

Also entschloss sich dieser, das ganze Projekt mit einem Team neu aufzurollen, fernab vom einstigen Opera Team. Herausgekommen ist dabei die Tech Preview eines Browsers, den auf den Namen „Vivaldi“ hört. Toll, wird sich jetzt so mancher denken, noch ein Browser (den keiner braucht).

Vivaldi Browser: Farbenwechsel der Tabs

Aber! Soweit ich einen ersten Blick auf die Preview werfen konnte: Eingefleischte Opera 12.x User werden die Vorschau lieben und gespannt sein, was sie noch erwartet. Denn bereits jetzt konnte ich einige liebgewonnene Features wie das Sidepanel (mit den Lesezeichen, Notizen), die Notizfunktion oder die F2-Schnellwahl wiederfinden (nicht das Speed-Dial!). Aber auch das Speed Dial wurde integriert und ein wenig aufgebohrt, so lassen sich z.B. im Speed-Dial verschiedene Bereiche kategorisieren. Und ja, auch die guten alten Mausgesten scheinen (zumindest schon einmal teilweise) implementiert worden zu sein! 😀

Vivaldi Browser: Das Speed-Dial

Über die Optik lässt sich vielleicht noch etwas streiten, auch dass sich die Farbe je nach Template-Schwerpunkt ändert, wenn man eine Webseite besucht, ist Geschmackssache und lässt sich später hoffentlich konfigurieren. Aber eben die Einstellungen bieten bereits jetzt viele Möglichkeiten, die wir von früher kannten: Anordnung der Tableiste oben, unten, links oder rechts; Das Ein- oder Ausblenden des Panels; Konfiguration der HotKeys.

Vivaldi Browser: Konfiguration der Hotkeys

Für Chrome und Firefox Enthusiasten (auf den ersten Blick) vielleicht (noch) keine Alternative. Opera 12.x Freunde, die nie den finalen Umstieg auf die Versionen von Opera 20 ff. durchgeführt haben, sollten sich Vivalidi auf jeden Fall mal anschauen. Wenn das Projekt weiter konstant verfolgt wird, könnte das wirklich was werden. 🙂