Da ist Windows 10 noch nicht einmal auf dem Markt, da kursieren schon wieder die ersten Gerüchte von der folgenden Updateversion. Auf den Codenamen „Redstone“ hört das Update, wie Neowin erfahren hat.

Es soll sich hierbei aber nicht um „Windows 11“ oder „Windows 12“ halten, sondern ein Update im Rahmen von Windows 10, wie Microsoft-Insiderin Mary Jo Foley aus Ihren Quellen erfahren haben will. Dieses soll im Rahmen der monatlichen Updatezyklen an die Anwender verteilt werden, wobei es sich ähnlich wie bei den Windows 8.1 Updates um größere Pakete handeln wird, die auch das eine oder andere neue Feature mit sich bringen werden.

Größere Sprünge, wie jetzt mit Windows 10, sind aber nicht zu erwarten.


Im Zuge der Windows 10 Präsentation veröffentlichte Microsoft auch Informationen zur nächsten Office Generation.

Unter dem Namen „Office für Windows 10“ wird Microsoft eine touchoptimierte Version von Word, Excel, PowerPoint, sowie Outlook und OneNote für Windows 10 Geräte bringen. Einen ersten Eindruck konnte ich selbst mit der Android-Version sammeln und mus sagen, super Microsoft! Endlich kommt Eure Touchversion 🙂

Office for Windows 10: Touchoptimierte Excel-Version

Sehr schön ist vor allem, dass Microsoft plant, die „Office Universal Apps“ auf Windows-Phones und Tablets kostenlos vorinstalliert auszuliefern. Die Apps sollen mit der Veröffentlichung der Technical Preview von Windows 10 in wenigen Wochen verfügbar sein.

Parallel arbeitet man an der Desktop-Version, welche unter dem Namen Office 2016 veröffentlicht wird. Die Veröffentlichung ist noch für dieses Jahr, genauer gesagt die zweite Jahreshälfte 2015 geplant. Über großartige Feature-Neuigkeiten lässt man sich noch nicht aus, im Fokus steht im Augenblick augenscheinlich die touchoptimierte Version. Ich möchte aber im Minimum eine Unterstützung der Hololens erwarten 😀 Das hätte was, Microsoft…..


Ende 2014 machte eine interessante Schlagzeile die Runde: Microsoft bastelt an einem neuen Browser, nein, nicht Internet Explorer 12, sondern wirklich etwas Neues. Viele Spekulation machten und machen noch die Runde, wie der unter dem Codenamen „Spartan“ laufende Browser aussehen könnte und vor allem, was er kann.

Nun tauchte bei BGR.com ein Screenshot des vermeintlichen „Spartaners“ auf. Allerdings wurde dieser von Tom Warren umgehend als Fake deklassiert.

Microsoft Spartan-Browser (Fake-Screenshot)

Ich persönlich hoffe nur, dass es sich hier nicht nur um einen Fake, sondern um einen schlechten Scherz handelt und das der Browser nicht mal ansatzweise so aussehen wird. Spartanisches Design hat der Screenshot ja, aber eklig klicki-bunti sieht er auch aus. Furchtbar.


Der Versuch, meine in einer Hyper-V installierten Technical Preview von Windows 10 Build 9841 zu aktualisieren, wurde mit dem Fehler „Failed to install the new preview build, please try again later. 0xC190010C“ quittiert.

Windows 10: 0xC190010C Fehler beim Aktualisieren der Technical Preview

Offensichtlich war beim Download des Preview Builds etwas schiefgelaufen, sodass nur ein Zurücksetzen des Windows Updates Caches Abhilfe schaffte.

  1. Stoppt dazu zunächst den Windows Update Dienst (entweder über services.msc oder via CMD mit net stop wuauserv)
  2. Anschließend löscht ihr den Ordner „c:\windows\SoftwareDistribution
  3. Startet im Anschluß den Wndows Update Dienst wieder
  4. Ruft ihr nun über PC Settings > Windows Update > Preview Builds erneut das neueste Preview Build ab, sollte die Installation gelingen 🙂