Microsoft nimmt Internet Explorer aus Windows 7 raus

1
-Werbung-

Um nicht weitere EU-Verfahren so bekommen, nimmt Microsoft den Internet Explorer aus Windows 7 heraus, sodass dieser nicht mehr fester Bestandteil des Systems ist, sondern als zusätzliches Programm nachinstalliert werden muss.

Hintergrund ist eine Beschwerde seitens Opera, welcher sich auch Mozilla und Google angeschlossen haben; Microsoft würde seine Monopolstellung ausnutzen und dem Anwender den IE praktisch “aufdrücken”.

Håkon Wium Lie, CTO bei Opera, äußerte allerdings bereits, dass das nicht ausreichend sei. Vielmehr solle Microsoft “Windows 7 mit mehreren vorinstallierten Browsern auszuliefern” aus denen man da beim Setup auswählen kann. Zudem solle die Vorgehensweise nicht nur auf Europa beschränkt, sondern auch im Rest der Welt in einer entsprechenden Version veröffentlicht werden. Auch die EU-Kommission ist mit Microsofts “Lösung” nicht wirklich zufrieden.

Anfang des Jahres hatte ich bereits schonmal zu dem Thema schonmal gebloggt und eine aus meiner Sicht vernünftige Lösung erwähnt: Warum erhält man nicht einfach die Auswahl “Ja, ich möchte Windows-Standardkomponenten (IE, Media Player etc.) installieren” und “Nein, ich möchte eigene Applikationen (Opera, Firefox etc.) installieren”.

Diese könnten da entweder auf der Setup-DVD bereits beiliegen oder aktuell aus dem WWW heruntergeladen werden.

Natürlich kann man verstehen, dass Microsoft das (eigentlich) nicht will, den schließlich bringen sie das “Produkt” an den Konsumenten, die anderen Hersteller würden davon entsprechend profitieren. Um aber vor allem den Browsermarkt transparenter zu machen, halte ich die oben genannte Lösung für die Beste, wer Standardkomponenten haben will, bekommt halt den IE, jeder andere, ob nun Opera-, Safari-, Firefox- oder Chrome-User installiert sich halten seinen Lieblingsbrowser.

-Werbung-

1 KOMMENTAR

  1. Die Entscheidung der EU-Kommission empfinde ich prinzipiell als richtig. Ein völliges Weglassen von Browsern bei der Windows-Installation ist aber eher unvorteilhaft, weil man ja schließlich ins Internet muss um sich einen Browser zu besorgen. Die Alternative mit den mehreren Browsern oder der Frage bei der Installation empfinde ich da schon eher als sinnvoll.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here