Start Blog

Veeam Backup & Replication v10: Kein Support mehr für Windows 7 und Windows Server 2008

Microsoft hat bekannterweise den Extended Support für Windows 7 und Windows Server 2008 zum 14. Januar 2020 eingestellt. Mit dem in Kürze verfügbaren Release der Version 10 von Veeam Backup & Replication wird sich auch die beliebte Disaster Recovery Lösung von den angestaubten Betriebssystemen verabschieden.

Dies betrifft zunächst nur die ursprünglichen RTM-Versionen ohne Service Pack. Ein Grund ist unter anderem die fehlende Kompatibilität zur aktuellen .NET Version. Windows 7 wird mit Service Pack 1 weiterhin unterstützt, ebenso Windows Server 2008 R2 SP1.

Hingegen wird die Gastverarbeitung von Windows XP und Windows Server 2003 endgültig eingestellt. Es lassen sich somit nur noch crash-konsistente Backups erstellen. Windows XP ist sicherlich noch in diversen Unternehmen zu finden, insbesondere bei produzierenden Unternehmen. Hoffentlich befindt sich bei Dir aber keine VM mit einem dieser Betriebssysteme mehr. Und wenn: Nicht am Netzwerk…

 

Vivaldi Browser 2.10 (Chromium) startet nicht oder stürzt ab

Ausgangssituation

Nach dem Update auf die aktuelle Version 2.10 des Vivaldi Browser konnte ich diesen auf meiner Windows 10 Maschine nicht mehr starten.

Eine kurze Recherche im Web ergab, dass dieses Verhalten im Zusammenspiel mit einigen AntiVirus Produkten wie beispielsweise Norton Security von Symantec auftritt.

Die Ursache: Renderer Code Integrity und das Verhalten von AntiVirus Produkten

Die Ursache liegt in einem Feature, dass Google mit Chrome 78 bzw. Chromium eingeführt hat. Ein Feature namens Renderer Code Integrity soll im Browser einen zusätzlichen Schutz liefern. Es soll verhindert werden, dass unsignierter Code die Kontrolle des Rendering-Prozesses übernimmt.

Die Folge war allerdings, dass viele Windows 10 User Abstürze des Browser verzeichneten („Aw Snap“ Meldungen). Zuletzt beobachtete ich dieses Phänomen auch im Vivaldi, der ja die Chromium Engine nutzt.

Und warum tritt das Problem im Zusammenspiel mit AntiVirus Produkten auf? Neben Schadsoftware schleusen ironischerweise ausgerechnet einige AntiVirus Produkte unsignierten Code in die Chrome Engine, wie das Chrome Team in einem Forum-Tread schreibt.

Folgende Produkte sind mindestens betroffen

  • Palo Alto Traps
  • PC Matic
  • Print Audit
  • Symantec Endpoint Protection (vor 14.2) und Norton Internet Security

Lösung bzw. Workaround für das Problem

Während es für Symantec Endpoint Protection mit der Version 14.2 bereits ein Update gibt, war die Norton Internet Security Suite bei mir auf dem aktuellsten Stand. Es scheint also hier noch kein Update zu geben. Das Chrome Team hat in Google Chrome die Funktion vorübergehend deaktiviert.

Im Fall der Chromium Engine von Vivaldi scheint es jedoch nicht der Fall zu sein. Bleibt aktuell nur die Möglichkeit, auf den Workaround zurückzugreifen: Das Feature Renderer Code Integrity beim Start des Browser zu deaktivieren.

Dazu passt Du die Verknüpfung wie folgt an und erweiterst den Verweis auf die EXE-Datei um einen Parameter

--disable-features=RendererCodeIntegrity

Workaround: Mit dem Parameter --disable-features=RendererCodeIntegrity lässt sich Vivaldi wieder starten
Workaround: Mit dem Parameter –disable-features=RendererCodeIntegrity lässt sich Vivaldi wieder starten

Versteckt Attribut ist ausgegraut: Versteckter Ordner kann nicht sichtbar gemacht werden

0

Versteckt Attribut ist ausgegraut und nicht anhakbar

Vor Kurzem bin ich auf folgende Situation getroffen: Ein versteckter Ordner auf einem Windows Dateiserver sollte sichtbar gemacht werden. In den Eigenschaften war das Attribut Versteckt gesetzt. Allerdings konnte ließ sich das Attribut nicht abhaken, weil das Versteckt Feld ausgegraut war.

In den Eigenschaften eines Dateiordners ist das Versteckt Attribut ausgegraut
In den Eigenschaften eines Dateiordners ist das Versteckt Attribut ausgegraut

Lösung über die Kommandozeile

Das Feld lässt sich mittels einem Kommando auf der Kommandozeile jedoch fix wieder anhakbar machen.

  1. Öffne via Windows + R oder Schnellsuche die Eingabekonsole (cmd)
  2. Gebe folgenden Befehl ein, wobei c:\PFAD für den vollständigen Pfad des Ordners steht, für den Du das Attribut wieder auswählbar machen möchtest:
    attrib -s -h "c:\PFAD" /d /s "c:\PFAD"

    Mittels einem Kommandozeilenbefehl kann das Versteckt Attribut wieder anhakbar gemacht werden
    Mittels einem Kommandozeilenbefehl kann das Versteckt Attribut wieder anhakbar gemacht werden

Veeam Backup & Replication 9.5 Update 4b offiziell für vSphere 6.7 U3 freigegeben

VMware hat Veeam Backup & Replication 9.5 Update 4b nun offiziell für vSphere 6.7 U3 freigegeben. Grundsätzlich wies Anton Gostev von Veeam kürzlich in einem Newsletter daraufhin, dass man sehr häufig Fragen in Richtung „Wird vSphere 6.5 U3 a/b/c/d…. unterstützt“ erhalte.

Die Antwort hier lautet prinzipiell Ja. Alle Builds der gleichen Plattform (z. B. vSphere 6.5 U3) werden immer unterstützt. Gostev vergleicht diese Builds bzw. Hotfixes mit Windows Updates, bei denen auch kein Unterschied gemacht wird. In über zwölf Jahren gab es dank der ausführlichen Tests der Veeam und VMware Teams gerade mal ein einziges Patch, dass zu Problemen führte.

Im Zusammenspiel mit Dell Server und insbesondere Dell OpenManage 9.3 gibt es allerdings offensichtlich dennoch Probleme. Diese sind jedoch auf Probleme mit vSphere 6.7 U3 im Allgemeinen zurückzuführen und wurden von VMware bereits in einem KB erläutert.