Wie bereits erwähnt, wurde heute eine Pre-Alpha von Opera 10.5 veröffentlicht. Diese kommt mit einigen neuen Features daher, die durchaus interessant sind.

Opera 10.5 Pre-Alpha

Eingehend sollte die neue Rendering-Engine Presto 2.5 erwähnt sein, die viele Verbesserungen in Sachen CSS3 und HTML5 mit sich bringt. Auch die Java-Engine Carakan hört sich vielversprechend an, verspricht sie doch einen gut siebenfachen Leistungsschub zum Vorgänger aus der Version 10.10.

Benchmark der JavaScript-Engine Charakan

Die Grafik-Engine VEGA rundet den neuen “Motor” insgesamt ab und soll das Laden von Bildern beschleunigen. In der Vorversion geht dies noch mit Hilfe der CPU von Statten, in der finalen Version will man direkt auf den Grafikchip zugreifen.

Benchmark der Grafik-Engine VEGA

Des Weiteren hat man die Oberfläche mehr in Richtung Windows 7 adaptiert, unterstützt nun die Jump Lists und zudem wird die Menüleiste standardmäßig ausgeblendet. Zugriffen werden kann über den Opera-Button im links oben der Applikation.

Der Button erinnert an Office 2007 und auch Mozilla plant für den Feuerfuchs 4 eben solchen zu implementieren. Per Klick auf “Show Menu Bar” kann man jedoch auch zur altbekannten Ansicht zurückkehren.

Opera 10.5: Menü-Button wie in Office 2007

Auch gibt es den vom Internet Explorer 8 bekannten “Private Mode”, in dem kein Verlauf oder Cache geführt werden. Ein Symbol in der Adressleiste lässt erkennen, dass man im “Private Mode” surft

Opera 10.5 Private Mode

Weitere Informationen über die Neuerungen findet ihr im ODIN Blog.

Opera 10 Alpha

Opera 10 Alpha

Es ist soweit, endlich ist die erste Alpha-Version – wie vor 2 Wochen versprochen – von Opera 10 zum Download freigegeben! Mit der neuen Presto Rendering-Engine in der Version 2.2 kommen neben einem 30%-igen Geschwindigkeitsschub einige weitere tolle Features dazu. So werden künftig WebFonts erstmals, transparente Seitenelemente mittels CSS3 werden optimaler unterstützt (RGBA, HSLA)  und Dragonfly wurde ebenfalls verbessert.

Zudem wird der ACID3-Test nun mit 100/100 Punkten erfolgreich bestanden. Weitere neue Features ist die AutoUpdate-Funktion (opera:config#AutoUpdate), eine Rechtschreibprüfung, die auf sämtlichen Seiten, auf denen man etwas eingibt funktioniert (!), sowie der nun letztendliche Entschluss, den Mailclient doch einen optischen Anstrich zu verpassen und nicht mehr nur Plaintext, sondern künftig auch Rich Text-Formatierungen in einem WYSIWYG-Editor zu unterstützen.

Soweit erstmal die prägnanten Infos, am Wochenende versuche ich einen ausführlicheren Artikel zu den neuen Features zu bloggen.

An dieser Stelle sei aber nochmal darauf hingewiesen, dass es eine Alpha-Version ist! Man sollte also lieber eine Installation in ein neues Verzeichnis vornehmen, oder zumindest eine entsprechende Sicherung zuvor machen, da noch jede Menge Bugs (bitte melden) auftauchen dürften.

Opera 10.0 Alpha herunterladen