Java Update über Gruppenrichtlinien kontrollieren

Veröffentlicht am 25. Februar 2012 in Anleitungen | 5 Kommentare

Alle paar Wochen gibt es ein Java Update, aber gerade im Unternehmensumfeld möchte man nicht, dass die Anwender ständig die Meldungen zum Update erhalten und dies unter Umständen ausführen.

Schließlich soll ein Patch wenn von zentraler Stelle, nämlich getestet aus der IT kommen.

Um die Update-Funktionalität von Java ausschalten, muss ein Registry-Wert verändert werden. Um dies umzusetzen, gibt es primär zwei Möglichkeiten.

  1. Setzen des Wertes per REG ADD z.B. im Anmeldeskript
  2. per Gruppenrichtlinie

Damit diese neue Gruppenrichtlinienfunktionalität, die mit Windows Server 2008 eingeführt wurde, auch unter älteren Systemen wie XP und 2003 funktioniert, müsst ihr die Client Side Extensions aktualisieren, wie im KB943729 beschrieben. Schaut Euch dazu am besten den Artikel bei Gruppenrichtlinien.de an.

Einstellung per Gruppenrichtlinie verteilen

  1. Erstellt eine neue oder bearbeitet eine vorhandene Gruppenrichtlinie
  2. Öffnet in der Ordnerstruktur Computerkonfiguration > Einstellungen > Windows Einstellungen > Registrierung.
    Einstellung der Gruppenrichtlinie: Registrierungs-Einstellungen
  3. Im rechten Fensterbereich erstellt ihr nun über das Kontext eine neue Registry-Einstellung.
  4. Unter Struktur wählt ihr “HKEY_LOCAL_MACHINE” aus, den Schlüsselpfad sowie den Wert wählt ihr über den “…”-Button aus:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\JavaSoft\Java Update\Policy
    EnableJavaUpdate
    Einstellung der Gruppenrichtlinie: Auswahl des Registrywertes
  5. Als Wert tragt ihr 0 ein.
    Einstellung der Gruppenrichtlinie: EnableJavaUpdate Registrywert

gExplore – Google Docs Dokumente vom Desktop aus verwalten

Veröffentlicht am 17. Februar 2012 in Programme | Keine Kommentare

gExplore ist ein kleines Tool, mit dem ihr bequem vom Desktop aus auf Eure Dokumente bei Google Docs zugreifen könnt, ohne über das Webinterface gehen zu müssen.

Neben der Möglichkeit, bereits bestehende Dokumente herunterzuladen, könnt ihr auch Dokumente vom PC aus hochladen, Ordner anlegen oder nach Dokumenten suchen..

Ebenso lassen sich wohl auch PDFs zu Amazons Kindle schicken, wie die Jungs bei Lifehacker schreiben.

gExplore - Google Docs Dokumente vom Desktop verwalten

Windows 8: Benutzerkontensteuerung (UAC) deaktivieren

Veröffentlicht am 11. Februar 2012 in Anleitungen | 12 Kommentare

Genau wie bei Windows Vista und Windows 7 lässt sich auch unter Windows 8 die Benutzerkontensteuerung (UAC, User Account Control) abschalten, wenngleich dies vielleicht nicht immer sinnvoll ist.

Möchtet ihr die Funktion dennoch deaktivieren, gibt dazu zwei Möglichkeiten, eine davon führt Euch gui-basiert über die Systemsteuerung, die andere deaktiviert UAC mittels einer Änderung in der Registrierdatenbank von Windows. Letztere z.B. im Deployment-Umfeld zu verwenden (sofern ihr das Deaktivieren nicht über Gruppenrichtlinien vornehmt), kann durchaus nützlich sein. Deshalb beschreibe ich diesen Weg auch als Erstes.

Die Benutzerkontensteuerung über die Registry deaktivieren

  1. Startet zunächst die REGEDIT (über Search > Apps), oder über Ausführen:
    Aufrufen der REGEDIT
  2. Anschließend öffnet ihr den Hive “HKEY_LOCAL_MACHINE\ Software\ Microsoft\ Windows\ CurrentVersion\ Policies\ System
  3. Editiert die DWORD-Werte “EnableLUA”  sowie “ConsentPromptBehaviorAdmin” und setzt sie auf den Wert 0. Sollten die Einträge nicht vorhanden sein, erstellt zwei DWORD-Werte mit diesen Bezeichnungen.
    Ändern der Registry-Einstellungen zum Deaktivieren von UAC
  4. Bereits jetzt solltet ihr schon eine Meldung vom Wartungscenter erhalten, dass das Deaktivieren der Benutzerkontensteuerung (User Account Control) erst nach einem Neustart wirksam wird.
  5. Führt den Neustart durch, die Benutzerkontensteuerung ist danach deaktiviert.
    Meldung des Wartungscenters
-Werbung-

Die Benutzerkontensteuerung über die Systemsteuerung deaktivieren

Als “Kontrollmechanismus” für die zuvor über die Registry durchgeführte Deaktivierung beschreibe ich noch kurz den Weg über die Systemsteuerung.

  1. Such dazu im Suchfeld (Apps) einfach nach UAC, der entsprechende Eintrag wird Euch eingeblendet.
    windows8-uac-deactivate3
  2. Alternativ könnt ihr auch über den Ausführendialog (Windows-Taste + R) “UserAccountControlSettings” aufrufen:
    Benutzerkontensteuerung über Start -> Ausführen aufrufen
  3. Anschließend erhaltet ihr das alt bekannte Fenster (aus Windows 7) mit dem Schiebregler, der nun auf “Deaktiviert” stehen sollte.
  4. Verändert auf Wunsch die Stufe (wieder) und bestätigt.
    Regelung der Benutzerkontensteuerung

Citrix XenApp: Wie man den Windows Explorer bei installiertem Internet Explorer 7, 8 oder 9 veröffentlicht

Veröffentlicht am 4. Februar 2012 in Admin-Alltag | Keine Kommentare

Präambel

Wenn ihr in eurer Citrix XenApp Umgebung den Windows Explorer veröffentlicht habt und Euch dabei unter Umständen (historisch) immer noch an den Knowledge Center Eintrag CTX922603 (2003 veröffentlicht) haltet bzw. gehalten habt, so werdet ihr wahrscheinlich auf einen Fehler stoßen, sobald ihr den Internet Explorer 7 oder 8 installiert habt bzw. ihr einen Windows Server 2008 (RS) – u.U. schon mit dem Internet Explorer 9 – verwendet.

Problem bzw. Fehler beim Starten der Anwendung

Sobald ihr nämlich den Windows Explorer (z.B. über das Webinterface) starten wollt, taucht zusätzlich im Hintergrund ein Fenster vom Internet Explorer, sowie die Fehlermeldung “Das System kann das angegebene Gerät nicht finden” angezeigt.

Fehler beim Starten des veröffentlichten Windows Explorers

Dies liegt daran, dass Citrix damals empfahl, den Windows Explorer über einen Parameter der IEXPLORE.EXE (des Internet Explorers) zu starten, der dann wie folgt aussah:

"%ProgramFiles%\Internet Explorer\IEXPLORE.EXE" -e h:\

Dieser Parameter steht ab der Version 7 nicht mehr zur Verfügung.

Lösung bzw. Workaround

Im Forum von brianmadden.com findet man allerdings den Hinweis, dass der “normale” Aufruf der explorer.exe keine Probleme (mehr) bereiten sollte.

Deswegen lässt sich der Pfad dann wie folgt ändern und führte bei mir ohne Probleme zum Erfolg:

%SystemRoot%\EXPLORER.EXE /n,/e,H:\

Dieser Workaround wird von Citrix auch im CTX112195 beschrieben.

Vielleicht kann mir ein Citrix-Fuchs beantworten, ob ihm dieses Vorgehen im Allgemeinen Bauchschmerzen bereiten oder Sicherheitsbedenken nach sich ziehen würde?

Weiterführende Links