windows81-virtualbox.png

Seit ein paar Tagen könnt ihr Euch ja eine Vorschau von Windows 8.1 anschauen. Allerdings stößt man beim Versuch, das Betriebssystem in einer VirtualBox VM zu installieren auf einen Fehler beim Booten:

“You need to restart.
Please hold down the power button.
Error Code: 0x000000C4”

Fehler beim Versuch Windows 8.1 in einer VirtualBox VM zu installieren

Um dieses Problem zu beheben, müsst ihr zunächst einmal sicherstellen, dass ihr die aktuellste Version von VirtualBox verwendet. Derzeit ist dies Version 4.2.14 vom 21.06.2013. Installiert diese bzw. aktualisierte Eure vorhandene Installation.

Vorausgesetzt, ihr habt in VirtualBox bereits eine neue VM angelegt (2 GB RAM und 30 GB Festplattenplatz haben ich vergeben). Der Name meiner VM lautet “W81”.

Öffnet anschließend die Kommandozeile (cmd). Dort führt ihr nun folgenden Befehl aus:

"%ProgramFiles%\Oracle\VirtualBox\VBoxManage.exe" setextradata "W81" VBoxInternal/CPUM/CMPXCHG16B 1

Windows 8.1 & Virtual Box: Dieser Befehl behebt das Problem

Wobei ihr natürlich “W81” durch Euren VM-Namen entsprechend ersetzt.

Der Befehl sollte relativ fix durchgelaufen sein. Unter Umständen stößt ihr wie ich auf den folgenden Fehler:

VBoxManage.exe: error: Failed to create the VirtualBox object! VBoxManage.exe: error: Code CO_E_SERVER_EXEC_FAILURE (0x80080005) - Server execution failed (extended info not available) VBoxManage.exe: error: Most likely, the VirtualBox COM server is not running or failed to start.

Dieser Fehler weist auf ein Problem mit dem Virtual Box Dienst hin. Führt folgenden Befehl aus. Danach sollte die Fehlermeldung nicht mehr erscheinen:

"%ProgramFiles%\Oracle\VirtualBox\VBoxSVC" /ReRegServer

Wiederholt den ursprünglichen Befehl erneut, nun sollte keine Fehlermeldung mehr erscheinen.

Anschließend startet ihr Virtual Box erneut und ruft die “W81”-VM neu auf. Wenn alles wie geplant geklappt hat, werdet ihr vom Setup-Assistenten begrüßt und könnt nun die Installation durchführen.

Windows 8.1 in einer VirtualBox VM installieren

Opera 15

Heute morgen verkündete das Desktop Team die finale Veröffentlichung Opera 15.

Damit geht ein Stück Geschichte, ja eine gewissen Eigenständigkeit des norwegischen Browser verloren: Den künftig läuft an Stelle von “Presto”, Operas eigene Engine, die “Blink”-Engine unter der Haube, die auch schon bei Google Chrome ihre Dienste verrichtet.

Auch wenn es theoretisch einen Upgradepfad gibt, empfehle ich Euch Opera 15 in ein frisches Verzeichnis zu installieren und Euch Lesezeichen, Notizen & Co. manuell zurückzuholen. Diverse Einstellungen werden trotzdem aus dem vorigen Profil gezogen, Lesezeichen können über “Menü"> “Weitere Tools” > “Lesezeichen importieren” eingelesen werden.

Opera 15

Ich teste mich gerade durch und bin an einigen Stellen doch etwas enttäuscht, weil es fast nur noch ein Google Chrome Klon ist. Bestimmte Funktionen, die Opera einst ausmachten, sind nicht mehr vorhanden:

  • Ein umfassendes Kontextmenü auf jeder Webseite mit diversen Optionen, darunter auch die Möglichkeit, seitenspezifische Funktionen wie “Inhalte blockieren” vorzunehmen.
  • Das gute alte Sidepanel mit Lesezeichen, Notizen & Co. ist auch verschwunden
  • Das “Finetuning”-Panel “opera:config” leitet nur noch auf den Standard-Einstellungen Dialog weiter – der ebenfalls nicht alle Funktionen beinhaltet
  • Opera Mail ist ausgegliedert. Ich nutze zwar seit längerem Outlook, aber die Mail (aka M2) User unter Euch müssen zu einer ausgegliederten Anwendung greifen.

Drei Funktionen, die mir auf Anhieb auffallen und die mir fehlen (werden).

Gut, dem gegenüber stehen einige interessante neue Features wie das aufgebohrte Speed Dial, die Discover-Funktion und Stash.

Ob diese aber letztendlich mich und Euch überzeugen können?

Vorerst werde ich bei der 12.x-Variante bleiben, zumal diese vom Desktop Team auch weiterhin noch mit Updates versorgt werden soll. An der Version 12.16 wird bereits gewerkelt.

Aber auch die “15” soll noch wachsen, so verspricht man. Bitte, liebes Opera Team, besinnt Euch auf Eure Wurzeln und bringt die guten und tollen Funktionen zurück, die Euch einst ausmachten.

Opera 15 herunterladen

Digg Reader: Schlicht und übersichtlich gestaltet

Gestern Abend trudelte die Einladung für die Beta vom Digg Reader (Webapp) rein, die iOS-App steht ja bereits zur Verfügung.

Der erste Blick gefällt, man kann seine Daten aus dem Google Reader importieren und erhält einen schlichten, aber übersichtlichen RSS-Reader.

Keine überladene Ansicht, als zusätzliche “Features” gibt es die Möglichkeit, Beiträgen zu “diggen” oder für “Später lesen” zu speichern. Unter “Popular” werden interessante Beiträge angezeigt. Zusätzlich können Beiträge via Twitter oder Facebook geshared werden – Google+ ist (noch) nicht aufgeführt.

Digg Reader: Schlicht und übersichtlich gestaltet

Alles in allem bis jetzt ein “Klon” vom Google Reader wenn man so will, aber genau das wollten User ja auch. Ich hoffe, es tut sich noch etwas. Dass der Digg Reader noch in den Kinderschuhen steckt, merkt man beim Anklicken einiger Links in den Einstellungen. Teilweise führen die Links noch in Leere (bei mir), wie z.B. das Digg Feed. Ungelesene Elemente werden auch nicht in der Navigationsleiste angezeigt.

Bin persönlich noch ein wenig hin und her gerissen, ob es künftig der Digg Reader wird, oder ob ich jetzt doch bei Feedly bleibe. Mit letzterem kann ich mich aber irgendwie nicht endgültig anfreunden, obwohl der Magazine-View und die Android-App wirklich gut sind.

Windows 8.1 Preview

Windows 8.1 Preview

Wie bereits für Ende Juni angekündigt wurde: Die Preview auf Windows 8.1 ist da.

Was uns erwartet für das nächste Windows erwartet zeigt dieses poppige und bunte Video: Verbesserungen an der Metro-Oberfläche, der Windows-Suche, dem Microsoft Store und natürlich die Rückkehr des Start-Buttons.

Die Preview könnt hier mittlerweile bei Microsoft herunterladen. Schaut ggf. vorher in die FAQ, welche Voraussetzungen Euer System erfüllen muss.