Blogtipps fuer Einsteiger


Blogtipps für EinsteigerDrüben beim UPLOAD-Magazin läuft zwischen dem 16. Juli und dem 22. Juli ein Blog-Projekt mit dem Titel „Blogtipps für Einsteiger“. Gebloggt werden darf über alle erdenklichen Themen, die irgendwas in der Form mit Tipps für User zu tun hat, die mit dem bloggen anfangen wollen oder erst kürzlich angefangen haben.
Auch ich möchte dazu etwas schreiben und zum „Ganzen“ etwas beitragen. Einige der Tipps findet man sicherlich auch in anderen Blogs, doch eigene Erfahrungen meinerseits sollen den Artikel etwas mehr abrunden und hoffentlicht dem ein oder anderen hilfreich sein bzw. anspornen den Mut zu haben, ein Blog einfach zu starten, wenn einem danach ist.

Welches System setze ich ein?

Es gibt viele Möglichkeiten ein Blog zu betreiben. Die besten Möglichkeiten das eigene Blog so individuell wie möglich zu gestalten (Domain, Design, Programmcode etc.) hat man, wenn man sich einen eigene Webspace mietet und dann Blogsysteme wie WordPress, MovableType oder dasBlog (setzt einen ASP-Server voraus) aufsetzt.

Welches System man hiervon einsetzt bleibt jeden selbst überlassen. WordPress bspw. ist weit verbreitet und bietet dadurch ein schier unendliches Spektrum an Plugins und Ausbaumöglichkeiten. Wer sich für dasBlog entscheiden möchte, sollte allerdings beachten, dass es nur auf Microsoft-Servern läuft, da es ein ASP-basierendes System ist.

Wer sich nicht mit dem Einrichten, Installieren und Bearbeiten beschäftigen möchte, der greift zu kostenlosen Blogdiensten im Netz, von den es mittlerweile zu Hauf gibt. Ein gutes Beispiel ist z.B. Googles blogspot, wo auch ich meine Bloganfänge gemacht habe. Allerdings habe ich mich schon recht schnell eingeengt gefühlt, weil ich mein Blog in bestimmten Dingen nicht so gestalten konnte, wie ich mochte.

Einsteiger-Wordpress Tipps

  • Stelle Dein Blog auf eine vernünftige Permalink-Struktur um.
    Logge dich dazu in den Control Panel von WordPress ein.
    Anschließend klickst Du auf Einstellungen > Permalinks und aktivierst Basierend auf Datum und Name oder Benutzerdefiniert, wenn bspw. die Kategorie eines Artikels in der Adresse haben möchtest.
    Beispiel: /%category%/%year%-%monthnum%-%day%-%postname%/
  • Einige Plugins, die man haben sollte
    Zwar soll man sein Blog möglichst nicht mit Plugins überladen, da die Performance darunter leiden könnte, einige sind aber unverzichtbar. Eine Liste einiger Plugins, die ich empfehlen kann, findet man hier: Meine liebsten WordPress-Plugins

Einsteiger Tipps für alle Systeme

  • Nutze ein Offline-Blogtool
    Tools wie der Live Writer ermöglichen bequemeres Bloggen, ohne den Online-Editor des jeweiligen Blogsystems nutzen zu müssen. Der Live Writer bspw. bietet die Möglichkeit, Entwürfe zu speichern, zu bearbeiten und noch viele weitere nützliche Funktionen. Auch hier gibt es bereits verschiedene Plugins und zudem kann man mehrere Blogs, selbst, wenn diese mit verschiedenen Systeme betrieben werden, verwalten. Ausführliche Informationen zum Live Writer, zu Plugins und Tipps findet man bei Live-Writer.de
    Alternativen sind Tools wie Blogdesk.
  • Sei individuell
    Es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Themes und Designs für Systeme wie WordPress. Natürlich kann man diese nutzen, aber versuche dich zu individualisieren, dich von anderen zu unterscheiden. Meist sind nur ein paar Handgriffe in den CSS-Dateien der Themes zu machen, um dem Theme gleich ein ganz anderes Gesicht zu geben.
  • Sei Du selbst
    Blogge mit Stil – Deinem Stil. Auch das ist Individualität. Dein Blog soll Dich ja schließlich wiederspiegeln
  • Sei kritisch
    Kritisch heißt nicht nur negativ oder gar beleidigend. Teile Deine Meinung mit, zähle Positiv- und Negativpunkte auf. Was gefällt Dir an Diensten, Produkten oder Internetseiten, was gefällt Dir nicht. Aber bleibe sachlich.
  • Habe Spaß
    Nur wenn Dir bloggen Spaß macht, bringt es Dir und der Blogosphäre was. Etwas dahin Geschmiertes, dass Dir keinen Dir Spaß gemacht hast, taugt nichts.
  • Schreibe für deine Leser
    Nur Suchmaschinenorientiert schreiben taugt nichts. Deine Leser sollten müssen die Zielgruppe sein.
  • Mache Dein Blog bekannt
    Aber nicht auf eine aufdringliche Form in Form von eMails, in denen steht „Mein Blog ist ganz toll, schau doch mal vorbei.“

    • Melde dich bei Technorati an, das ist schonmal eine gute Sache
    • Kommentiere in anderen Blogs. Aber nur konstruktive Kommentare wecken Aufmerksamkeit bei anderen Lesern des Blogs. Kommentare wie „Erster!“ bewirken eher das Gegenteil und wirken negativ.

Ansonsten

Tipps hin Tipps her. Tipps zum bloggen gibt es bereits zu Hauf. Wie blogge ich erfolgreich? Wie blogge ich, damit ich viel verdiene? findet man an jeder Straßenecke vielen Stelle in der Blogosphäre. Aber meine Meinung ist, dass das alles nicht funktioniert, wenn es Dir keinen Spaß macht. Deswegen blogge einfach, wenn Dir danach ist, wenn Du Dir etwas auf der Seele brennt, dass Du der Welt mitteilen möchtest. Mach es einfach.

Wenn man durch die Blogosphäre reist, gerne auch mal per Anhalter, dann gibt es viel zu sehen. Schau Dir einfach ein paar andere Blogs an, lese sie, kommentiere sie. Dabei lernt man schonmal enorm viel. So war und ist es bei mir auch gewesen. Täglich lande ich auf neuen Blogs, lese mir ein paar Beiträge durch, kommentiere und abonniere sie eventuell. Oft findet man Anreize für einen eigene Beitrag auf dem eigenen Blog, wenn man gerne ausführlicher kommentieren möchte oder einfach nur darauf aufmerksam machen will, weil man den Beitrag interessant findet.

Auf jeden Fall lernt man dabei neben einer ganzen Reihe von Anreizen, Tipps und Tricks auch oft nette Leute kennen, ein durchaus postiver Nebeneffekt 😉

Ich wünsch viel Spaß beim bloggen

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, stöbere doch noch ein wenig durch mein Blog und/oder abonniere mein RSS-Feed.

7 comments

  1. Die Lockerheit deines Artikels finde ich sehr passend!
    Viele nehmen sich und das Bloggen viel zu ernst. Es tut gut, wenn jemand mal wieder den eigentlichen Sinn davon in’s Rampenlicht stellt: Den Spaß!

  2. Servus, klasse Post! Besonders „Schreibe für deine Leser“ trifft es auf den Punkt. Ich habe auf meinem Blog mal „10 Blogging Tipps“ zusammengestellt. Der Artikel soll helfen den Ball ins Rollen zu bringen. Bloggen macht einfach viel mehr Spaß, wenn man mehr als einen loyalen Besucher hat! Es würde mich interessieren wie du den Artikel findest?
    http://www.felixkrusch.de/10-techniken-blogging.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *